Das Keramik-Museum Bürgel

KontaktÖffnungszeitenEintrittspreise
Keramik Museum Bürgel
Am Kirchplatz 2
07616 Bürgel
Telefon: 03 66 92 – 37 333
Telefax: 03 66 92 – 37 334
eMail: post@keramik-museum-buergel.de
Dienstag – Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr

Dezember bis Februar
Dienstag – Sonntag: 11.00 – 16.00 Uhr

Auf Anfrage sind Sonderöffnungen möglich.
Führungen nach Voranmeldung.

Erwachsene 4,00 €
Schüler/Studenten/Besucher mit Schwerbeschädigten-Ausweis 2,00 €
Familienkarte (2 Erwachsene und 1 Kind, ab dem 2. Kind frei) 9,00 €
Gruppen ab 10 Personen (Preis pro Person) 3,00 €
Kinder unter 6 Jahren frei
Mitglieder des deutschen und internationalen Museumsbundes und Mitglieder des Förderkreises frei
Führungspauschale 20,00 €
Fotoerlaubnis 1,00 €
Sonderveranstaltungen gemäß
Preisfestlegung

Die Sammlung
Die Geschichte des Töpferhandwerks in Bürgel wird in übersichtlicher und anschaulicher Ausstellung präsentiert. Sonderausstellungen zeigen die Geschichte einzelner Töpfereien und Manufakturen oder stellen einzelne Keramikerpersönlichkeiten vor. Dabei wird der Blick auch auf andere Töpferzentren in Thüringen und Deutschland gerichtet.

Das einzige Spezialmuseum für Keramik in Thüringen entstand bereits 1880 als öffentlich zugängliche Mustersammlung.

Als eines der ältesten Keramikmuseen überhaupt wird insbesondere die 450-jährige Töpfertradition in Bürgel dokumentiert.

Darüber hinaus werden ergänzende Sammlungsbereiche zur deutschen und Thüringer Keramikgeschichte vor allem der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie zur Gegenwartskeramik am Beispiel der Wettbewerbe zum Walter-Gebauer-Keramikpreis Bürgel gepflegt. Der kontinuierlich anwachsende Sammlungsbestand umfasst heute etwa 5.000 Inventarnummern.
Ein junges Sammlungsgebiet sind Erzeugnisse der Dornburger Keramik-Werkstatt aus allen Nutzungsperioden vom Bauhaus über Otto Lindig bis zu den Körtings.


Sammlung zur Bürgeler Keramikgeschichte
Positionen der Thüringer Keramikgeschichte außerhalb Bürgels
Positionen der bundesdeutschen Keramikgeschichte
Positionen der Gegenwartskeramik am Beispiel des Walter-Gebauer-Keramikpreises
Sammlung Dornburger Keramik-Werkstatt